HOME ¦ Inhalt Kuba Kuba - Essen
zurück


Restaurant in der Altstadt von Havanna.

Über das Essen in Kuba hört man die wildesten Gerüchte: Mir wurde von Reisenden erzählt, dass sie schier verhungern mussten, weil Sie keine Läden zum Auffüllen der Vorräte fanden. Tatsächlich ist es so, dass nicht wie in Europa an jeder Strassenecke alles zu kaufen ist. Mittlerweile zieht sich aber durchs ganze Land ein Tankstellennetz, dessen Ableger auch über so genannte Dollar-Shops verfügt. In diesen Shops ist gegen Dollars viel zu haben (westliche Produkte, Nahrung und Getränke für zwischendurch), was in den kubanischen Läden nicht zu finden ist.
Das System mit den Dollar-Shops hat seinen für Kuba typischen Hintergrund: Die Touristen dürfen nur Dollars ausgeben. Wer nicht fliessend spanisch spricht wird es nie schaffen, irgendetwas gegen Pesos zu kaufen. Dollar Shops sind so zum Ort geworden, an dem die Touristen für ihre Dollars (westliche) Produkte erhalten. Weil immer mehr Kubaner von Verwandten in Florida mit Dollars unterstütz werden und es auch zunehmend mehr Kubaner gibt, die im Tourismussektor Geld verdienen, dürfen auch diese ihre Dollars im Dollarshop ausgeben, so dass sie anschliessend in die Staatskasse fliessen.
Natürlich kann man auch in kubanischen Läden gegen Dollars etwas Kaufen. Da der Kurs zum Peso aber eins zu eins verrechnet wird, überzahlt man alle Produkte hoffnungslos. Trotzdem lohnt es sich, einmal über die Strasse eine Glacé zu kaufen. Für Mutige (mit unkompliziertem Magen) liegt auch mal ein Sandwich mit Fleisch vom Spanferkel drin.
Wie bereits unter "Wohnen" beschrieben ist das Essen in privaten Unterkünften in der Regel besser als in Restaurants, wo man zudem oft gelangweilte Bedienung antrifft (Ausnahme sind die Touristenrestaurants im Zentrum Havannas).
Das Essen besteht fast immer aus Poulet, Fisch oder Languste mit Reis, frischem Gemüse und Gemüsebananen. Oft wird Fisch oder Fleisch frittiert. Die Mahlzeiten sind allgemein eher fettig. Ein Dessert wird nur in Ausnahmefällen gereicht. Für mehr Abwechslung auf dem Speiseplan fehlt es schlicht an den Zutaten.

weiter >>>

 

top