HOME ¦ Inhalt Kuba Kuba - Wohnen
zurück


Wohnen bei Privaten ist meist angenehmer als in den unpersönlichen Hotels.

Es gibt grundsätzlich zwei Arten, in Kuba zu wohnen: in Hotels oder bei Privaten.
Bei den Hotels findet man alles, was man sich im Bereich zwischen Ein- und Vierstern vorstellen kann. Ein veritables Luxushotel (Fünfstern) ist mir auf meiner Reise nirgends begegnet.
Zimmer und Betten können sehr komfortabel sein. Ebenso der Service, auch wenn er nicht jenem in einem westlichen Hotel entspricht. Praktisch jedes Hotel hat auch ein Restaurant, wobei das Essen selbst in den teuersten Hotels nicht zu begeistern vermag. Die Angestellten sind meist nur beschränkt hilfsbereit.
Mit etwas Glück lebt man wesentlich besser in privaten Unterkünften. Der Staat hat vor wenigen Jahren diese Möglichkeit der Devisenbeschaffung für Einheimische geschaffen. Damit er nicht die Kontrolle darüber verliert, werden solche Häuser von aussen mit einem Blauen Dreieck gekennzeichnet. Die Besitzer müssen jeden Monat einen grossen Geldbetrag abgeben, egal ob die Zimmer vermietet wurden oder nicht. Pro Nacht verlangen die Gastgeber zwischen fünf und 20 Dollar pro Person. Dafür gibt es ein eigenes Zimmer, meist ein eigenes Bad (muss manchmal mit anderen Gästen geteilt werden), Frühstuck und - fast am wichtigsten - kubanische Gastfreundschaft.
Weiter Mahlzeiten können gegen Gebühren ebenfalls bei der Familie eingenommen werden. Das lohnt sich, weil die Haasbesitzer durchwegs die besseren Köche sind als jene in den Restaurants. Zudem scheinen sie hygienischer zu arbeiten: Magenverstimmungen folgten immer auf Essen in Restaurants teurer Hotels, nie aber nach einem Essen im Privathaus.
Unangenehm können Hausbesitzer werden, wenn Sie noch am Geschäft der Anbieter anderer Aktivitäten verdienen wollen. Der wiederkehrende Versuch, Pferdetouren oder Tauchkurse anzubieten kann den Aufenthalt empfindlich stören.

weiter >>>

 

top