HOME ¦ Start Skandinavien

Lappland

<<< zurück ¦ weiter >>>

Lappland ist weniger eine geographische Bezeichnung als die Gegend, in der die Lappen leben. Das Gebiet umfasst den Norden Norwegens, Schwedens, Finnlands und Russlands. Der Begriff „Lappen“ wird heute nicht mehr verwendet: man spricht von Samen und entsprechend vom Samenland.

Dass die Samen nicht sesshaft sind hängt nicht mit ihrem Drang nach Bewegung zusammen, sondern mit jenem der Rentiere. Schnell hatten die Samen gemerkt, dass sich Rentiere zwar in Herden halten lassen, jedoch keine Domestizierung möglich ist. So wandern die Lappen der Herde nach, im Frühjahr nach Norden, im Winter in den Süden.

Allerdings begleiten die Lappen die Herden heute nur noch beschränkt. Die Tiere sind mehr oder weniger sich selbst überlassen und einmal im Jahr bestimmen die Besitzer, welche Jungtiere zu wessen Herde gehören. Dazu werden alle Tiere zusammengetrieben und Jungtiere von den Müttern getrennt. Dann beobachten die Besitzer, zu welchem Muttertier die Jungtiere gehen. Der Vorgang wird so lange wiederholt, bis zweifelsfrei sicher ist, welches Muttertier das Junge gewählt hat und sich alle Herdenbesitzer einig sind.

Den Samen begegnet man als Reisender an touristischen Ständen an den Hauptstrassen, wo Decken, Schuhe, Handschuhe und weitere Kleider verkauft werden, in den zahlreichen Ethnologischen Museen und in den Bars. Gerne erzählen Sie von der Rentier-Wirtschaft und vom langen, kalten Winter. Schnell folgt eine Einladung, sich die wirklich harte Zeit im Land einmal persönlich anzuschauen.


top